Verwendung von Cookies
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen
Close

Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um den Besuch unserer Webseite attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen. Hierbei handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden. Die meisten der von uns verwendeten Cookies werden nach Ende der Browsersitzung wieder von Ihrer Festplatte gelöscht (sogenannte Sitzungs-Cookies). Andere Cookies verbleiben auf Ihrem Rechner und ermöglichen uns, Ihren Rechner bei Ihrem nächsten Besuch wieder zu erkennen (sogenannte dauerhafte Cookies). Unseren Partnerunternehmen ist es nicht gestattet, über unsere Webseite personenbezogene Daten mittels Cookies zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen.
 
Geschäftsbereiche:
Nodig-Systeme
Pipe Bending Systems

TT Group Companies
Int. Sales Partners


If there is no TT representation in your country, please contact the TT headquarters at export@tracto-technik.de or phone +49 2723 808-0
Menu
 

Mehrfache Unterquerung der Stockacher Aach zwecks Verlegung einer neuen Stromleitung mit dem GRUNDODRILL 25N

In Stockach nahe am Bodensee (Landkreis Konstanz) musste die Stockacher Aach, ein Fluss aus dem westlichsten Oberschwaben, mehrfach unterquert werden, um eine neue Stromleitung zu verlegen.




Die Gründe wurden von den Stadtwerken Stockach gut erläutert, nachfolgend ein Auszug aus der offiziellen Mitteilung:

Wachstum erfordert Neues Schaltwerk

„Die Stadtwerke Stockach betreiben in der Kernstadt Stockach das Stromnetz mit circa 4.900 Messstellen. Rund 8.000 Einwohner sowie 650 Industrie- und Gewerbekunden sind an das Stromnetz angeschlossen. Um jederzeit eine sichere und zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten, investieren die Stadtwerke Jahr für Jahr in den Erhalt und Ausbau der komplexen Infrastruktur. Der Bau eines zweiten Schaltwerks im Herbst 2015 war ein weiterer großer Meilenstein für die Stockacher Stromversorgung. Das Stromnetz der Stadtwerke war bislang über ein Schaltwerk an das Umspannwerk der Netze BW angeschlossen. „Dieses Schaltwerk war die zentrale Versorgungseinheit für die gesamte Kernstadt und leistete zuverlässig seinen Dienst“, erklärt Tobias Graf, Teamleiter Stromversorgung. Das stetige Wachstum von Stockach als Wohn- und Wirtschaftsstandort erfordert, dass die Stromversorgung dem zunehmenden Bedarf angepasst wird. Mit dem Bau eines zweiten Schaltwerks haben die Stadtwerke Stockach das Netz verstärkt und rüsten es damit für die Zukunft.

Das neue Schaltwerk steht in Stockach im Bereich Kniebreche/Papiermühle. Über eine 1.500 m lange Einspeiseleitung ist es direkt an das Umspannwerk der Netze BW angeschlossen und versorgt die Kernstadt von Stockach nun parallel über zwei Schaltwerke. Für alle Stromkunden bedeutet das auch auf lange Sicht größtmögliche Versorgungssicherheit und Zuverlässigkeit. Zudem stellen die Stadtwerke Stockach damit höhere Leistungskapazitäten bereit.“ Soweit die offizielle Mitteilung der Stadtwerke.

Verlauf der Stromleitungstrasse

Das oben links abgebildete Satellitenbild zeigt den Verlauf der Stromleitungstrasse. Die rot markierten Abschnitte stellen die HDD-Bohrungen dar, blau markiert sind Abschnitte des offenen Leitungsbaus unter weniger wertvollen Oberflächen. Die HDD-Bohrungsabschnitte sind zum Teil sehr komplex, da der Fluss meist schräg verlaufend unterquert werden musste (schräge Unterschneidungen), zum Teil unter künstlichen Uferverbauungen, zum Teil unter Wehrstufen, zum Teil unter sehr wertvollen Uferbiotopstreifen. Auf der Nordseite des weit schleifenförmig verlaufenden Flusses grenzen die industrielle und die wohnliche Bebauung an den Fluss, im Gewerbegebiet zudem mit künstlichen Auffüllungen bis an die nördliche Uferkante. Die Stockacher Aach ist nicht zu verwechseln mit der größeren, weiter westlich liegenden Radolfzeller Aach, die aus dem größten Quelltopf Deutschlands entspringt. Genauso wie der größere "Schwesterfluss" unterliegt die Stockacher Aach starken saisonalen Schwankungen in der Wasserführung. Kurzweilige starke Wasserführungen wechseln mit Niedrigwasser ab, wobei die heftigen Wasserführungen sich innerhalb weniger Stunden ereignen und im Hinblick auf Baumaßnahmen sehr schnell eine stark veränderte Situation herbeiführen können.

Geologie im Trassenbereich

Sowohl die Stockacher Aach als auch ihr kleiner Seitenfluss im Stadtgebiet, die Mahlspürer Aach, liegen in groben Terrassenschottern der ehemaligen Würm-Eiszeit. Diese Schotter sind sehr grob, gehören zumeist zur Geröll-Klasse, gehen in ihrer Größe aber auch darüber hinaus. Die Herkunft und Zusammensetzung dieser Grobschotter umfassen nahezu die gesamte Bandbreite zentralalpiner bis nordalpiner Gesteine, d. h. Gesteine mit Druckfestigkeiten zwischen 160–340 MPa sind vertreten. Besonders die Gerölle mit Herkunft aus den Zentralalpen – und deren Anteil ist sehr hoch – mit Graniten, Gneisen, Amphiboliten, Dioriten, Ophiolithen, Diabasen und Hornstein sind der Grund für die hohen Druckfestigkeitswerte. Zwischen den Geröllen und kleinen Blöcken dieser Grobschotter sind auch Sande vertreten. Auch größere Sandsteinstücke aus Molasse-Sandstein waren in der Trasse anzutreffen. Die würmeiszeitlichen Terrassenschotter weisen hohe Durchlässigkeit auf, sie sind bohrtechnisch auch daher eine große Herausforderung. Selbst mit bestem Felsbohr-Equipment ist die bohrtechnische Steuerung in diesen Grobschottern nicht einfach, und die hohe Durchlässigkeit dieser Eiszeit-Schotter macht die Bohrlochstützung sehr aufwendig. Mit Bentonit allein kann bei großen Aufweitdurchmessern keine Standfestigkeit erreicht werden, sondern umweltfreundliche Polymerzusätze sind zur Bohrlochstabilisierung erforderlich.

HDD-Bohrungen unter und neben der Stockacher Aach

Die renommierte HDD-Bohrtechnik-Firma Maier Bau GmbH, 79802 Dettighofen-Baltersweil, erhielt den Bauauftrag, gemeinsam mit der Firma Meier Strassen- & Tiefbau, 78333 Stockach,  zur Durchführung von insgesamt 4 doppelten HDD-Bohrungen und Tiefbauleistungen.
 

Eingesetzt wurden für die Maßnahme der Grundodrill25N und der Grundodrill18ACS.

Für die Pilotbohrungen, die je Bohrung etwa 6 – 10 Arbeitsstunden in Anspruch nahmen, wurden Harddrillheads von TRACTO-TECHNIK eingesetzt. Die Mindestdeckung unter der Flusssohle musste 1,5 m betragen, de facto wurden jedoch 2 m Mindestdeckung realisiert. Die Aufweitarbeiten für jedes Bohrloch erfolgten in drei Schritten: zunächst mit einem 250er-Konusreamer, dann mit einem 350er-Konusreamer und schließlich erfolgte ein Cleaning-Run mit einem 380er-Glättungsreamer. Jeder Aufweitschritt nahm in diesem groben Geröllmaterial etwa sechs Stunden in Anspruch. Das Rohrmaterial wurde jeweils im Bündel eingezogen, wobei die größeren Rohre der Aufnahme der Einzelader-Leitungen des neuen Mittelspannungskabels dienten, und in das begleitende 50er-Rohr Steuer- und Datenleitungen aus Glasfaser eingezogen wurden. Bis auf Sandsteinhindernisse nahe der Wehrstufe der Stockacher Aach, die die Bohrarbeiten etwas verzögerten, verliefen alle Bohrarbeiten trotz der sehr schwierigen Geologie routiniert und im gesetzten Zeitplan, so dass nach vier Wochen Bohrarbeiten alle vier Bohrstrecken der Vermessungsmannschaft der Stadtwerke zur Einmessung übergeben werden konnten. 
Zurück

Weitere Informationen





Contact

Kontakt


Haben Sie Fragen zu unseren
Produkten und Leistungen?
Wir beraten Sie gerne:

+49 (0) 2723 808-0
E-Mail Nachricht senden