Verwendung von Cookies
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen
Close

Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um den Besuch unserer Webseite attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen. Hierbei handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden. Die meisten der von uns verwendeten Cookies werden nach Ende der Browsersitzung wieder von Ihrer Festplatte gelöscht (sogenannte Sitzungs-Cookies). Andere Cookies verbleiben auf Ihrem Rechner und ermöglichen uns, Ihren Rechner bei Ihrem nächsten Besuch wieder zu erkennen (sogenannte dauerhafte Cookies). Unseren Partnerunternehmen ist es nicht gestattet, über unsere Webseite personenbezogene Daten mittels Cookies zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen.
 
Geschäftsbereiche:
Nodig-Systeme
Pipe Bending Systems

TT Group Companies
Int. Sales Partners


If there is no TT representation in your country, please contact the TT headquarters at export@tracto-technik.de or phone +49 2723 808-0
Menu
 

Sieben auf einen HDD-Streich

Der Tagebau Hambach ist nach Aussage von RWE Power der größte Braunkohletagebau der Welt. Er liegt in den Gemeindegebieten von Niederzier, der Stadt Kerpen, dem Kreis Düren und der Stadt Elsdorf. Der Tagebau hat eine Fläche von ca. 85 km² und wird nach seiner Nutzung rekultiviert. Seit 1978 werden jährlich ca. 40 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert. Die 12.000 t schweren Schaufelradbagger können mit ihren Schaufelrädern täglich bis zu 240.000 Tonnen Kohle bewegen.




Für die unterschiedlichsten Bedarfe wie z.B. Beispiel für den Betrieb der Schaufelradbagger mit ca.16.000 kW Antriebsleistung wie auch für die riesigen Förderbandsysteme, die die abgebaute Braunkohle und den Abraum  transportieren, werden große Mengen Strom benötigt. Aus diesem Grunde hat die sichere Stromversorgung einen hohen Stellenwert. Kabelverlegearbeiten gehören daher zur tagtäglichen Routine. 
 
Im unmittelbaren Bereich der Verladestation, wo im festem Zeittakt die Züge für die Beschickung der Kohlekraftwerke beladen werden, hat die  RWE POWER die Firma REVOR GmbH aus Rossbach/Wied damit beauftragt, 7 Kabelrohre von je 160 x 14,6 mm zu verlegen. Das Unternehmen ist mit den Gegebenheiten des Tagebaus gut vertraut, da sie dort schon mehrere Bohrungen ausgeführt haben.
Die baulichen Örtlichkeiten sowie die hohen Sicherheitsstandards erforderten die Verlegung der Kabelrohre im HDD Spülbohrverfahren, da zwei zur Verladestation führende Kohlebänder den Trassenbereich querten. Die Kabelrohre sollten im Bündel auf fast 200 m Länge eingezogen werden. Unter Berücksichtigung kreuzender Fremdleitungen und bestehender Fundamente lag die maximale Verlegetiefe bei etwa 10 m. 
 
Zum Einsatz kam der Grundodrill28 Nplus von TRACTO-TECHNIK.
 
Unter einer etwa 50 cm starken, grob kiesigen Sandschicht lagen auf Verlegetiefe vorwiegend schwer bohrbare tonige Bodenverhältnisse vor. Die Pilotbohrung und die anschließenden drei Aufweitbohrungen bis auf 750 mm Durchmesser verliefen problemlos, nahmen aber entsprechend Zeit in Anspruch. Der Bentonit-Bodenaustrag war zufriedenstellend und wurde permanent an Ziel- und Startgrube abgepumpt und entsorgt. Alle Bohrdaten wurden digital penibel überwacht und protokolliert. Der fast begehbare, standfeste Bohrkanal war nun bereit für den Rohreinzug. Die Kabelrohre waren am Vortag bereits verschweißt und mit dem Backreamer verbunden worden. Am 14.8. gegen 9.30 Uhr begann der Einzug und war bereits gegen 13.30 Uhr reibungslos beendet. Die kurze Einzugszeit von nur  4 Stunden ist der guten Planung und der erfahrenen Bohrcrew gut zu schreiben.
 
Mit großer Erleichterung und nicht ohne Stolz stellte Bohrmeister Helmut Schürmann fest: „Das war bisher mit dieser Bohrdimension die größte Herausforderung für unser Bohrteam.“

Zurück

Weitere Informationen


.



Contact

Kontakt


Haben Sie Fragen zu unseren
Produkten und Leistungen?
Wir beraten Sie gerne:

+49 (0) 2723 808-0
E-Mail Nachricht senden